Gerd Tautenhahn

Kajak - Reisebericht und Faltbootausbau


Tux im FaltbootSpritzdecke fürs Kajak basteln

Eine Spritzdecke fürs Kajak ist eine wichtige Sache, Regen oder die spitzen, vom Wind aufgeschobenen Wellen können fix das Boot unter Wasser setzen. Nachdem mein Kajak auf Elba mit reichlich Wasser gefüllt wurde, konnte ich die Schwierigkeit beim Manövrieren und an Land zerren reichlich testen. Damals war nur eine schnell umgenähte Bauplane an Bord, welche sich redlich bemüht hatte die Wellen draußen zu halten, ca. 100 l waren aber doch stärker. Ein Klepper-Exemplar kostet so etwa 200 EUR, ein Eigenbau wird wohl mit 75 EUR auskommen. Meine Konstruktion soll folgendes leisten:
  • Wasser abhalten, nicht gleich mit Eskimorollentauglichkeit, aber auch Wellen die komplett übers Boot rollen sollten draußen bleiben.
  • Bei Kenterung soll man fix aussteigen können.
  • Die Decke soll während der Fahrt angelegt werden können.
  • Möglichst leicht sein
  • Darauf abgestimmt sein, das der Paddler im Heck meist auf einer Kiste sitzt.

Befestigung:
Nachdem alle Versuche mit Gummiseil, Verschraubung, Druckknopf etc. irgendwelche Nachteile aufwiesen bin ich auf Klettband ausgewichen. Das einzig störende daran ist, das der Süllrand dauerhaft beklebt ist. Damit nicht ständig alle Fasern drauf kleben kommt da die Flauschseite drauf. Nicht das schmale (2,5 cm) sondern 5 cm breites Klettband kommt drauf, das kann man so um das Holzprofil kleben, dass die Spritzdecke um den Süllrand greift und den Wellen kaum Angriffspunkte lässt. Ich hab mich zur Befestigung per Tacker entschieden (4mm Klammern). Vorher das Holz frisch mit Klarlack eingestrichen und das Band drauf, die Einstichstelle der Klammern verfließt so gleich mit Lack. Ein dünnflüssiger Leim wäre hier noch besser gewesen, da der Lack nur mäßig am Band klebt.
Spritzdecke anzeichnen
Die Decke wird aus Ferranyl gebastelt, ist PVC beschichtetes Nylon. Auflegen und Randprofil mit wasserlöslichem Stift aufmalen. An der Kante wird dann die andere Klettbandseite angelegt und festgenäht. Zuerst nur eine Seite, dann neuauflegen und andere Seite malen. Die Spitze stellt das größte Befestigungsproblem dar. Klettband ist hier schlecht anzubringen, ausserdem würde dieses nicht den passgenauen Anfang der Decke garantieren. Ich verwende ein Stück Alu Blech welches in Form gebracht wurde, so dass es zu Beginn einfach eingehängt wird. Daran ist ein Stück Gurtband festgenietet, welches wiederum mit der Spritzdecke vernäht ist.

Dann wurden die Sitzluken ausgeschnitten, hier genau probieren, besonders Bewegungsraum beim Paddleln berücksichtigen und Platz zum Zurücklehnen. Sternförmig wird die Decke eingeschnitten und an die aufklappenden Dreiecke wird ein breiter Streifen Ferranyl etc. genäht. Nach vorn heraus ein Reißverschluß (erst aufnähnen, dann aufschneiden). Der Reißveschluß kriegt eine Doppel- Abdeckleiste mit Klettband. Der aufgenähte Streifen wird oben umgenäht, dann wird gürtelähnlich 25 mm Gummiband eingezogen, am Ende kriegt es Klettband verpasst zum stufenlosen verstellen. Die Heckluke wurde in ähnlicher Weise weit hoch gesetzt, da hier zumeist einer auf der Kiste sitzt und Platz für Beine und Steuerpedale braucht. Vorne auch ein recht langer Reißverschluß, schließlich soll ja der Zugriff auf Kamera, Seitentaschen und Angelzeug noch möglich sein.
Spritzdecke fertig
Hier ist sie fertig. Der aufmerksame Leser merkt sicher, dass hier noch etwas Text fehlt. Ich geb mir Mühe die Sache bald hinzukriegen. Muß aber erst mal wieder eine Runde Dias scannen lassen.






Zurück zur Übersicht der Bastelberichte